Cranger-Kirmes-Cup 2017: DSC zieht mit 2:0 ins Endspiel ein



Sven Preissing (links) liefette sich mit Kevin Lehmann (rot) etliche Zweikämpfe. 

SpVgg Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 0:2 (0:1)

In einer taktisch geprägten Partie mit ganz wenig Torszenen setzen sich die Wanne-Eickeler gegen Erkenschwick verdient durch.

Geschafft. Der DSC Wanne-Eickel steht im Endspiel des Cranger-Kirmes-Cups und hat 1000 Euro damit sicher. Dass die Wanner diese Summe am Samstag noch verdreifachen können, scheint angesichts des souveränen Auftritts des TuS Haltern im zweiten Halbfinale jedoch eher unwahrscheinlich.

Den Erfolg gegen die Stimberg-Elf haben sich die Schwarz-Gelben allerdings verdient. Sie kontrollierten über 80 Minuten das Geschehen, ohne große spielerische Glanzpunkte zu setzen. An der Defensivarbeit aber gab es wenig auszusetzen, und im Spiel nach vorn wirkten sie reifer und zielstrebiger.

„Das haben die Jungs gut gemacht“, lobte Co-Trainer Sebastian Westerhoff. „Die erfahrenere und cleverere Mannschaft hat gewonnen, und das war auch verdient.“

Die ersten Minuten gehörten jedoch den Erkenschwickern, die durch Kevin Lehmann (2.) und Bastian Kniza (11.) auch die ersten Abschlüsse hatten. Beide Distanzschüsse strichen aber einen halben Meter über den Kasten des sicheren Sören Gerlach.

Danach gewann der DSC langsam die Oberhand, wobei sich das Geschehen meist im Mittelfeld abspielte. Beide Mannschaften spielten ein ähnliches System, vervollständigten ihre Dreierkette je nach Situation mit einem oder auch beiden Außenspielern und versuchten, Fehler zu vermeiden.

Meist gelang das auch, vor allem die DSC-Abwehr um den starken Christian Melchner ließ fast nichts zu. Einmal aber ließen sich die Wanner doch düpieren. Thomas Hildwein setzte sich im Sechzehner gegen zwei Abwehrspieler durch, scheiterte aber aus sieben Metern mit seinem schlecht platzierten Schuss an Gerlach.

Die ersten beiden gefährlichen DSC-Aktionen initiierte Stephen Lorenzen, dessen Hereingaben Dawid Ginczek aber nicht verwerten konnte. Auch die dritte Möglichkeit schien schon verpufft, als Josse Gerick nach Tomaschewskis feinem Steilpass den direkten Abschluss verweigerte. Gericks Hereingabe aber landete an der Hand von Stjepan Filipovic, und Schiedsrichter Exuzidis zeigte direkt auf den Punkt. Mathias Tomaschewski schickte Kunz ins falsche Eck und brachte den DSC in Führung.

Noch vor der Pause hätte der DSC nachlegen können, tat das aber erst in der 53. Minute, als Niklas Baf eine feine Direktkombination mit dem 2:0 veredelte. Danach plätscherte die Partie dahin, erst in den letzten Minuten geriet der DSC noch einmal in Gefahr. Aber Ceric schaufelte die Kugel aus vier Metern in den Abendhimmel, und bei Lehmanns 18-Meter-Schuss vereitelte Gerlach den Einschlag.

Tor: 0:1 (32.) Tomaschewski (Foulelfmeter), 0:2 (53.) Baf.  

DSC: Gerlach - Nolte, Melchner, Schmitter - Gerick (72. Liguda), Preissing, Pilica (59. Pilica), Lorenzen - Tomaschewski - Ginczek (87. Ruppert), Baf (72. Juskowiak).

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!

Quelle: waz.de/Wolfgang Volmer
Foto: Joachim Haenisch