Ginczeks Hattrick setzt den DSC Wanne-Eickel auf die Schiene

Dawid Ginczek, rechts, bejubelt am Sonntag, 24.09.2017, in Herne mit Mitspielern sein 1:0 für den DSC Wanne-Eickel

Mit 5:0 hat Fußball-Westfalenligist DSC Wanne-Eickel den Lüner SV klar bezwungen.

DSC Wanne-Eickel - Lüner SV 5:0 (3:0)

Auf die Tabelle will Holger Flossbach jetzt noch gar nicht so genau schauen. Am zehnten Spieltag, dabei bleibt der Trainer des DSC Wanne-Eickel, könne man bestimmt einige Tendenzen erkennen. Zum jetzigen Zeitpunkt will der DSC Wanne-Eickel erst mal auf sich schauen – und sieht nicht nur einen überzeugend deutlichen 5:0-Erfolg über den Lüner SV, sondern in diesem Spiel noch eine ganze Menge mehr Erfreuliches.

Denn lange hat Dawid Ginczek, der vom SC Hassel nach Wanne-Eickel gewechselte Stürmer, auf seinen ersten Treffer warten müssen, der zählte – nachdem ihm ein Schuss im Auftaktspiel gegen den FC Iserlohn, der von der Unterkante der Latte aus seiner Sicht hinter die Torlinie getickt war, nicht als Treffer anerkannt worden war.

Aber seit diesem Sonntag: Schwamm drüber. Denn Ginczek traf, dreimal in Halbzeit eins, und DSC-Trainer Flossbach freute sich für seinen Stürmer über diesen Hattrick: „Es ist gut, dass er getroffen und mit den drei Toren gleich für Furore gesorgt hat.“ Aber auch die anderen beiden Torschützen der Wanne-Eickeler waren reif für solch ein zählbares Erfolgserlebnis gewesen. Niklas Baf beackert seit Saisonbeginn die rechte Seite und alle Gegenspieler, die ihm in die Quere kommen, und auch Timo Wnuk ist so ein Kämpfertyp, war zuletzt unter anderem mit einem Pfostentreffer gegen den Kirchhörder SC nah dran am Torerfolg.

Dass seine Mannschaft in Führung gehen konnte, sei in der Entstehung schon ein wenig glücklich gewesen, räumte Holger Flossbach ein. Denn Ginczek profitierte beim 1:0 (4.) davon, dass sich der Keeper und ein Defensivspieler von Lünen nicht einig waren, Ginczek konnte ins leere Tor schieben. Das 2:0 (35.) gelang Ginczek nach einem Freistoß, seinen dritten Treffer bekam er von Peter Rios aufgelegt, der den Ball für Ginczek in die Schnittstelle passte (3:0/41.).

Niklas Baf und Timo Wnuk treffen ebenfalls

Beim 4:0 (68.) schloss Niklas Baf einen Solo-Lauf samt Doppelpass mit Sebastian Westerhoff erfolgreich ab, den Ball vor dem 5:0 (85.) bekam Timo Wnuk ebenfalls von Sebastian Westerhoff in den Lauf gelegt.

Ein Sieg gegen einen bisherigen Tabellennachbarn, der auch gut für die Moral gewesen sei: „Wir haben bisher immer viel investiert, auch beim 1:1 in Erkenschwick. Dieses Mal aber hat sich die Mannschaft auch dafür belohnt“, sagt Holger Flossbach.  

Tore: 1:0 (4.) Ginczek, 2:0 (35.) Ginczek, 3:0 (41.) Ginczek, 4:0 (68.) Niklas Baf, 5:0 (85.) Wnuk.

DSC: 
Gerlach; Gerick, Melchner, Schlüter, Lorenzen - Pilica (46. Kasumi), S. Preissing (75. Juskowiak) - Baf (70. Wnuk), Westerhoff, Rios - Ginczek.

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!

Quelle: waz.de/Stephan Falk
Foto: Rainer Raffalski / FUNKE Foto Services